Hundetherapie Wir im Zentrum  
    >   Wer bin ich? 



Roya Hollnsteiner

Ich bin ausgebildete Hundetrainerin und Therapeutin für so genannte „Problemhunde“.

Roya und Kyros

Roya und Kyros

Seit meiner frühesten Kindheit spüre ich einen intuitiven Bezug zu Hunden und ein tiefes Verständnis für deren Seelen. Schon von klein an habe ich mir einen Hund an meiner Seite gewünscht. Jahrelang habe ich meine Eltern erfolglos darum gebeten, mir das zu ermöglichen. Erst als ich 13 Jahre alt war, kam an meinem Geburtstag ein Hund ins Haus. Trotzdem haben mir meine Eltern explizit klar gemacht, dass es nicht mein Hund, sondern der Familienhund ist. Ich durfte ihn auch nicht erziehen, denn das war Angelegenheit des Familienoberhauptes. Leider haben meine Eltern in der Erziehung dieses Hundes sehr viel falsch gemacht, was ihm letztendlich sogar das Leben gekostet hat.

Aufgrund dieses abschreckenden Beispiels habe ich mir dann, noch bevor ich mir als Erwachsene meinen ersten eigenen Hund genommen habe und natürlich in der Zeit danach, sehr viel Wissen über Hunde angeeignet. Damals wurden Hunde noch nach der alten Schule abgerichtet. Somit kenne ich auch diesen Weg der Hundeerziehung. Allerdings hat es mir dadurch nicht lange Freude bereitet, mit meinem Hundefreund auf den Abrichteplatz zu gehen. Intuitiv habe ich gemerkt, dass es nicht richtig sein kann, Hunde mit Gewalt und Drill zu erziehen.

Im Lauf der Jahre habe ich als Hundehalterin, während verschiedener Ausbildungen und der Betreuung anderer Hunde viel Erfahrung im Umgang mit Hunden erworben. Anhand von Ausbildungen, Seminaren, Kursen und Lesen einschlägiger Literatur habe ich mir ein fundiertes Wissen über Hunde angeeignet. Durch meinen intuitiven Bezug zu Hunden kann ich auch mit fremden und sogar sehr schwierigen Hunden überaus gut umgehen.

Mein aktueller Wissensstand beruht auf dem neuesten Stand der Hundeforschung. Schon meinen letzten Hund Kiron habe ich vor vieen Jahren nach Ekard Linds Spiel- und Motivationslehre erzogen. Bei Ekard Lind selbst habe ich 1998 und 2010 Trainerseminare besucht. Weiters absolvierte ich eine Trainerausbildung und eine Therapeutenausbildung für Problemhunde bei HotDogs. Ich lese viel einschlägige Literatur und bilde mich laufend weiter. So habe ich zum Beispiel Seminare bei Turid Rugaas besucht. Bei Katharina Aberle habe ich Seminare für die Tellington Arbeit bei Hunden absolviert.

Mein “spezielles Hobby” ist Dogdance, wo ich mit meinem Hund Kyros 2014 Staatsmeisterin wurde. Hierfür habe ich unter anderem an mehreren Seminaren bei Attila Szkukalek, Claudia Moser, Cordula Hagn, Denise Nardelli, Katja Pohlers, Mica Köppel und Richard Curtis teilgenommen, sowie Einzelstunden bei Monika Fritz und anderen TrainerInnen genommen.

Nach meiner Mitarbeit bei „reinehundesache“, wo ich das Hundesitter-Service koordiniert und als Hundesitterin gearbeitet habe, biete ich Ihnen nun im Rahmen des PfotenZENTRUM eine breites Dienstleistungsangebot für Hunde und Kleintiere an. Die Freude und das Wohlbefinden der Tiere ist eines meiner zentralen Anliegen.

Meine Aufgabe im PfotenZENTRUM umfasst die Firmenleitung, sowie die Organisation sämtlicher Tätigkeitsbereiche. Weiters bin ich als Hundetrainerin und Hundetherapeutin tätig.

Lebensfreude im Zentrum!

ACHTUNG: KOSTENLOS

> Samstag 10:15 Uhr: Welpenspielgruppe
> 01.10.2017: Hundewanderung